Tierschutzlabel

Ein solcher NEULAND-Betrieb entspräche der Premiumstufe des Tierschutzlabels.
Schweine in einer artgerechten Freilandhaltung.

Der Deutsche Tierschutzbund hat das Tierschutzlabel Für Mehr Tierschutz eingeführt. Damit werden Produkte tierischen Ursprungs gekennzeichnet, denen Tierschutzstandards zugrunde liegen, die für die Tiere einen wirklichen Mehrwert an Tierschutz gewährleisten. Die Standards sind darauf ausgerichtet, den Tieren in der Landwirtschaft zu ermöglichen, ihren Bedürfnissen und Ansprüchen an ihre Haltungsumgebung nachzukommen. Dies ist durch die gesetzlichen Vorgaben bislang bei Weitem nicht gewährleistet. Auch bei einer transparenten Tierschutzkennzeichnung hat der Gesetzgeber bisher nicht gehandelt: Trotz intensiver Diskussion ist eine Umsetzung bis heute nicht in Sicht.

Der Deutsche Tierschutzbund steht dafür, jedes einzelne Tier um seiner selbst willen zu schützen. Solange jedoch die Gesellschaft die Zucht, die Haltung und den Tod von Tieren zu Ernährungszwecken als vernünftigen Grund akzeptiert und Fleisch und Eier, zudem in diesen Mengen, gegessen werden, müssen alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden, um die Situation der davon betroffenen Tiere zu verbessern.

In den letzten Jahrzehnten hat der Deutsche Tierschutzbund intensiv dafür gekämpft, dass sich die Rahmenbedingungen für alle Tiere in der deutschen Landwirtschaft spürbar verbessern. Seit Langem fordert der Verband auch die Einführung einer europaweiten Tierschutzkennzeichnung, die verlässlich und transparent für mehr Tierschutz steht und eine Weiterentwicklung der bisher üblichen Haltungsformen in Gang setzt. Die Diskussion um eine solche Kennzeichnung hat zwar in den letzten Jahren zunehmend an Fahrt aufgenommen. Eine zeitnahe Umsetzung ist aber bis heute nicht in Sicht.

Der Deutsche Tierschutzbund hat sich daher entschlossen, neue Wege zu gehen und hat ein eigenes Tierschutzlabel eingeführt, um eine Entwicklung hin zu mehr Tierschutz insbesondere auch in der konventionellen Landwirtschaft konkret, direkt und umgehend zu fördern.

Hühner müssen in der Premiumstufe Zugang ins Freie haben.
Masthühner in einer artgerechten Freilandhaltung.

Das Label ist zunächst mit Produkten von Masthühnern und Mastschweinen gestartet. Mittlerweile sind auch Eier mit dem Tierschutzlabel erhältlich. Langfristig soll es aber auf alle landwirtschaftlich genutzten Tiere ausgeweitet werden.

Das Tierschutzlabel orientiert sich an dem Konzept, das von der Initiativgruppe "Tierwohl-Label" ausgearbeitet wurde. Diese Gruppe wurde durch die Universität Göttingen ins Leben gerufen und setzte sich aus Vertretern der Wissenschaft, Landwirtschaft, Verarbeitung, des Einzelhandels sowie des Deutschen Tierschutzbundes zusammen.

Das Tierschutzlabel Für Mehr Tierschutz umfasst zwei Anforderungsstufen, die vergeben werden können: eine Einstiegsstufe und eine Premiumstufe. Beiden Stufen liegen jeweils verbindliche Anforderungen an die Tierhaltung, den Tiertransport und die Schlachtung zugrunde. Mit einem größeren Platzangebot, Strukturen und Beschäftigungsmöglichkeiten bietet der Einstiegsstandard einen ersten eindeutigen Mehrwert für die Tiere - weit über die gesetzlichen Mindeststandards hinaus. Der Premiumstandard entspricht mit einem noch höheren Platzangebot bzw. Außenklimabereichen oder Auslaufmöglichkeiten den Anforderungen an eine tiergerechte Haltung. Durch das zweistufige System soll ein möglichst breiter Marktzugang und damit Verbesserungen für eine möglichst große Anzahl an Tieren erreicht werden.

Das Label ist keine Werbung für den Konsum von tierischen Produkten. Vielmehr soll es dem Käufer, der noch nicht auf tierische Produkte verzichten möchte, eine Orientierungshilfe bieten und ihn animieren, den Tierschutz beim Einkauf mit einzubeziehen. Wir gehen davon aus, dass mit wachsendem Bewusstsein für Tierschutz immer mehr Käufer ihren Konsum reduzieren oder gänzlich darauf verzichten bzw. sich für Produkte aus der Premiumstufe des Tierschutzlabels entscheiden.

Mit dem Tierschutzlabel bieten wir keinen Kaufanreiz, sondern eine Kaufalternative. Solange tierische Produkte gegessen oder verzehrt werden, werden wir für das Ziel kämpfen, dass jedes einzelne Tier unter den bestmöglichen Bedingungen gehalten und geschlachtet wird. Wir sind überzeugt, dass es in Partnerschaft mit Landwirten und der Branche gelingen kann, jetzt und sofort erste Verbesserungen für die Tiere umzusetzen. Fleischverzicht sowie Alternativen zu tierischen Produkten wie Eier und Milch bleiben jedoch der direkteste Weg zu mehr Tierschutz.

Richtlinien

Diese enthalten die detaillierten Kriterien für die tiergerechte Haltung und Behandlung von Masthühnern bzw. Mastschweinen sowie zur Verarbeitung von Fleisch im Rahmen des Tierschutzlabels. mehr

Broschüre

Unsere Broschüre "Zeichen für ein besseres Leben" informiert Sie anschaulich zum Tierschutzlabel des Deutschen Tierschutzbundes.

Download

Entwicklung

Von der Idee zum Tierschutzlabel - lesen Sie, wie das Tierschutzlabel entstanden ist.
mehr

Wo bekomme ich die Produkte?