Tierschutzlabel: Premiumstufe

Kriterien für Masthühner

Premiumstufe:

  • Bestandsgröße: Maximal 60.000 Tiere pro Betrieb. Maximal 16.000 Tiere je Stall.
  • Herdengröße pro Abteil: Maximal 4.800 Tiere
  • Außenklima: Kaltscharrraum und Auslauf ins Freie, etwa 2/3 der Auslauffläche müssen im Umkreis von 150 m von der nächstgelegenen Auslauföffnung liegen.
  • Besatzdichte: Maximal 25 kg/qm und maximal 15 Hühner/qm nutzbare Stallinnenfläche.
  • Ruhen: Pro 1.000 Tiere stehen mindestens 15 m Sitzstangen zur Verfügung und/oder 5 qm erhöhte Ebenen.
  • Licht: Tageslichtdurchlässige Fläche, ergänzend: Lichtprogramm mit natürlichem Tag-Nacht-Rhythmus (mindestens 8 Stunden Dunkelphase).
  • Beschäftigungsmaterial: Pro 2.000 Tiere mindestens 3 Ballen Langstroh, pro 1.000 Tiere ein manipulierbarer Pickgegenstand.
  • Rassen: Langsamer wachsende Zuchtlinie. Gewichtszunahmen: 45 g/Tag erlaubt, 51 g/Tag unter Auflagen
  • Transport zum Schlachtunternehmen: Maximal 4 Stunden. Ab 24 C° Außentemperatur sind die Enthalpiewerte abzufragen. Überschreiten diese einen Wert von 60 kj/kg am Verladeort, muss die maximal zulässige Besatzdichte reduziert werden.
  • Tierbezogene Kriterien (Erfassung am Stall): Mortalität, Lauffähigkeit (Gait Score)
  • Tierbezogene Kriterien (Erfassung am Schlachtunternehmen): Transprttote, Hämatome, Anzahl nicht schlachtfähiger und genusstauglicher Tiere, Kontaktdermatitis Brust, Fersenhöckerveränderungen, Fußballendermatitis

Kriterien für Mastschweine

Premiumstufe:

  • Bestandsgröße: Maximal 3.000 Mastplätze.
  • Außenklima: Auslauf ins Freie, im Ausnahmefall: Offenfrontstall.
  • Kastration männlicher Ferkel: Nur unkastrierte, unter Vollnarkose kastrierte oder gegen Ebergeruch geimpfte Tiere dürfe eingestallt werden.
  • Kupieren der Schwänze: Es ist verboten, Schweine mit kupierten Schwänzen einzustallen.
  • Ruhen: (Stroh-) Einstreu auf planbefestigter Liegefläche.
  • Licht: Direkter Kontakt zum natürlichen Tageslicht durch Auslauf (oder Offenfrontstall).
  • Beschäftigungsmaterial: Langstroh oder vergleichbares Material muss immer verfügbar sein.
  • Stallboden: Spaltenboden ist nur im Aktivbereich zulässig. Kein Spaltenboden im Liegebereich.
  • Abkühlungsmöglichkeit, Regulation des Stallklimas: Tiere können zwischen Innen- und Außenbereich wählen. Kontakt zum Außenklima und geringere Besatzdichte ermöglichen ein gutes Stallklima. Funktionsfähige Kühlmöglichkeiten müssen im Auslauf vorhanden sein.
  • Transport zum Schlachtunternehmen: Maximal 200 km und 4 Stunden
  • Tierbezogene Kriterien (Erfassung am Stall): Tierverluste, Zustand der Schwänze (kurze Schwänze oder Schwanzverletzungen)
  • Tierbezogene Kriterien (Erfassung am Schlachtunternehmen): Transporttote, Verletzungen, nicht transportfähige Tiere, notgeschlachtete Tiere, Zustand der Schwänze (kurze Schwänze oder Schwanzverletzungen), Lungenbefunde

Kriterien für Legehennen

Premiumstufe:

  • Bestandsgröße: Maximal 4 Stallungen à 12.000 Tiere
  • Herdengröße pro Abteil: Maximal 1.500 Tiere bei Ställen bis 4.500 Tiere, Maximal 3.000 Tiere bei Ställen mit mehr als 4500 Tieren.
  • Außenklima: Kaltscharrraum und Auslauf ins Freie im Umkreis von 150 m ab der nächstgelegenen Auslauföffnung.
  • Besatzdichte: Maximal 7 Hennen/qm nutzbare Stallinnenfläche oder 14 Hennen/qm bei mehretagigen Systemen.
  • Schnäbelkürzen: Verboten
  • Ruhen: Mindestens 2m cm Sitzstange pro Henne, zu 50 % auf unterschiedlichen Höhen.
  • Licht: Tageslichtdurchlässige Fläche, ergänzend: Lichtprogramm mit natürlichem Tag-nacht-Rhythmus (mindestens 8 Stunden Dunkelphase)
  • Beschäftigungsmaterial: 1 Pickstein und 1 Beschäftigungsmaterial pro 500 Tiere, zusätzliches Staubbad mindestens 3 qm/1.000 Hennen im Kaltscharrraum
  • Tierbezogene Kriterien (Erfassung am Stall): Mortalität, Gefiederzustand, Verletzungen

Kriterien für Milchkühe

Premiumstufe:

  • Bestandsgröße: Maximal 600 Plätze für Milchkühe.
  • Außenklima: Ganzjährig: Laufhof, im Sommer zusätzlich: Zugang zu einer Weide.
  • Platzangebot: 9 qm Bewegungsfläche pro Kuh (6 qm pro Kuh im Stall (dazu zählen Liege- und Laufbereich sowie der Bereich der Fütterung) und ein ganzjährig verfügbarer Lufhof von 3 qm pro Kuh).
  • Enthornung der Kälber: Nur unter Sedation, Lokalanästhesie und Schmerzmittelgabe erlaubt.
  • Ruhen: Mindestens ei n Liegeplatz  pro Tier, hoher Liegekomfort durch eine weiche, verformbare, saubere und trockene Auflagefläche und organisches Einstreumaterial. Gummimatten müssen eingestreut sein und die Liegefläche muss regelmäßig gereinigt und flächendeckend eingestreut werden.
  • Anbindehaltung: Verboten
  • Fütterung: Leistungsorientiert und wiederkäuergerecht. Tiere werden nach ihrem individuellen Nährstoffbedarf versorgt. Aufnahme von Gras auf der Weide. GVO frei.
  • Klauenpflege: Einmal jährlich verpflichtend.
  • Tierkomfort: Für je 60 Tiere eine Scheuermöglichkeit.
  • Tierbezogene Kriterien (Erfassung am Stall): Tierverluste, Totgeburtenrate, Ernährungszustand (BCS), Lahmheiten und Klauenzustand, Verschmutzungen, Hautveränderungen
  • Tierbezogene Kriterien (Erfassung am Schlachtunternehmen): Transporttote, Verletzungen, nicht transportfähige Tiere, notgeschlachtete Tiere, deutlich lahme Tiere, fallende Tiere

Kriterien für Mastrinder

Premiumstufe:

  • Bestandsgröße: Maximal 600 Mastplätze
  • Außenklima: Ganzjährig: Laufhof und/oder Weide. Ab der 5. Lebenswoche ist den Tieren ein Auslauf zu gewähren.
  • Platzangebot: Abhängig von Alter und Gewicht der Tiere - es muss immer eine Liegefläche sowie eine Lauffläche vorhanden sein (Zweiflächenbuchten)
  • Enthornung der Kälber: Nur unter Sedation, Lokalanästhesie und Schmerzmittelgabe erlaubt
  • Ruhen: Mindestens ein Liegeplatz pro Tier. Eingestreute Liegeflächen.
  • Anbindehaltung: Verboten
  • Fütterung: Wiederkäufergerecht, GVO frei
  • Tierkomfort: Für je 20 Tiere eine Scheuermöglichkeit
  • Transport zum Schlachtunternehmen: Maximal 4 Sunden (Ausnahmenmöglich). Verzicht auf Doppelstocktransporte.
  • Tierbezogene Kriterien (Erfassung am Stall): Tierverluste, Lahmheiten, Schwanzspitzennekrosen, Verschmutzungen, Hautveränderungen/Integumentschäden, Krankheiten und Verletzungen
  • Tierbezogene Kriterien (Erfassung am Schlachtunternehmen): Transporttote, Verletzungen, nicht transportfähige Tiere, notgeschlachtete Tiere, deutlich lahme Tiere, fallende Tiere

Gentechnik

Der Einsatz gentechnisch veränderter Futtermittel ist im Rahmen der Produktion der Premiumstufe verboten.

NEULAND erfüllt mit seinen Vorgaben die Anforderungen der Premiumstufe, in einigen Bereichen liegen die NEULAND-Standards sogar darüber.

Richtlinien

Diese enthalten detaillierte Kriterien für die tiergerechte Haltung und Behandlung von Masthühnern, Mastschweinen, Legehennen und Milchkühen sowie zur Verarbeitung im Rahmen des Tierschutzlabels. mehr

Broschüre

Unsere Broschüre "Zeichen für ein besseres Leben" informiert Sie anschaulich zum Tierschutzlabel des Deutschen Tierschutzbundes.

Download

Entwicklung

Von der Idee zum Tierschutzlabel - lesen Sie, wie das Tierschutzlabel entstanden ist.
mehr

DU UND DAS TIER - Artikel

Lesen Sie hier Artikel zum Tierschutzlabel aus der Zeitschrift des Deutschen Tierschutzbundes "DU UND DAS TIER".
mehr